Wieso lesen Sie eigentlich Bücher aus Papier?

Weil sie sich besser anfühlen als E-Books? Weil sie schöner sind? Machen Sie an unserer Umfrage mit.

Printbücher oder E-Book? Den meisten Lesern fällt die Antwort leicht.

Printbücher oder E-Book? Den meisten Lesern fällt die Antwort leicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im deutschsprachigen Raum machen E-Books kaum fünf Prozent des Bücherabsatzes aus. Zwar nahm der Anteil in den letzten Jahren stets ein bisschen zu, aber er ist in der Tendenz abflachend. Im Unterschied zu seinen analogen Pendants aus anderen Kultursparten wie Filme oder Musik widersetzt sich das Papierbuch also der Digitalisierung. Wieso eigentlich? Ist es das haptische Gefühl? Der Geruch? Das Design? Das wollen wir von unseren Lesern wissen. Machen Sie bei unserer Umfrage mit!

(phz)

Erstellt: 20.03.2017, 14:53 Uhr

Artikel zum Thema

Das E-Book verliert

Print ist noch lange nicht tot: In den ersten fünf Monaten des Jahres sank der Umsatz von E-Books in den USA um 10 Prozent. Warum? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Sweet Home Sommer, Sonne und gutes Essen

Welttheater Die Metro des Teufels

Die Welt in Bildern

Blas mir in die Muschel: Ein australischer Aborigine begrüsst in Sydney einen Einwohner der Torres-Strait-Inseln mit einem Ton aus einer Muschel (28. Juni 2017).
(Bild: David Gray) Mehr...